Ryukyu Kobujutsu (Kobudo) Deutschland
Ryukyu Kobujutsu (Kobudo) Deutschland
Ryukyu Kobujutsu (Kobudo) Deutschland
Ryukyu Kobujutsu (Kobudo) Deutschland
Traditionelle Kampfkunst für Körper und Geist
Abteilung des Karate-Dojo-Freising e.V.
Ryukyu Kobujutsu (Kobudo) Deutschland
10.08.2009 18:44 Alter: 8 Jahre

Artikel über Kobudo im DKV-Magazin 5 2008

Rubrik: Kobujutsu Rückblick
Von: Michael Ditsch
Provokation als Taktik
Artikel über Kobudo im DKV-Magazin 5 2008

Ein erfahrener Budoka bedient sich dem Mittel der Provokation. Das bedeutet er provoziert den Gegner zu einem Angriff auf einen bestimmten Punkt zu einer bestimmten Zeit. Eine Möglichkeit den Gegner zu provozieren ist das Öffnen der Deckung. Unter Vorraussetzung der Kenntnis der gegnerischen Möglichkeiten bietet der Verteidiger eine Lücke in der Deckung und verleitet den Gegner zum Angriff welcher ihm dann zum Verhängnis wird, da der Verteidiger vorbereitet ist und entsprechend pariert, kontert und siegt. Wenn es gelingt den Opponenten zu einer Handlung zu bewegen, welche ihm anschließend zum Verhängnis wird arbeitet man taktisch. Die traditionellen Kampfsysteme thematisieren solche taktischen Elemente des Zweikampfes wesentlich intensiver als die modernen Systeme. Denn wenn Waffen im Spiel sind erhält die Taktik elementare Bedeutung - ein Fehler kann den Tod bedeuten. Dies war unter anderem Schwerpunkt beim zweiten Kobujustu-Intensiv-Seminar am 14/15.Juni in Dudweiler / Saar. Wieder einmal kamen ca. 30 Budoskas aus unterschiedlichen Stilen zusammen um mit den beiden Referenten Enzio Harpaintner und Jürgen Buchwald ein Wochenende im Zeichen des Kampfsportes zu erleben. Es war ein verregnetes Sommerwochenende - also ideal um in der Halle das Seminaran- gebot zu nutzen, dass mit 12 Stunden Trainingszeit großzügig gestaltet war. Es bestand ausreichend Zeit, um sich intensiv mit den ausgewählten Waffenkatas und den zugehörigen Bunkais zu beschäftigen. Und dabei stellten die Teilnehmer immer wieder fest, dass die eingangs beschriebenen taktischen Elemente im Ryukyu-Kobujutsu-System in jeder Partnerübung integriert sind. Vom einfachen Basis-Kumite bis zum komplexen Bunkai begegnet man diesen Elementen stets von neuem. Den beiden Referenten war es dementsprechend wichtig, diesen Teil des Kampfes anhand von vielen Bunkai-Demonstrationen zu verdeutlichen. Sie variierten dabei auch mit den Waffen, denn egal ob man mit Kurz- oder Langwaffe arbeitet, die Prinzipien sind dieselben. Im Verlaufe des Seminars folgten zudem auch Demonstrationen mit den eher exotischen Waffen des Kobujutsus. So führte E. Harpaintner u.a. eine Kata mit dem Ekku, also dem Paddel vor, welches eine Sonderform des Bos darstellt. Das Ekku wird geführt wie ein Bo, allerdings muss man die asymmetrische Gewichtung und die Stellung des Monouchi (Paddelblatt) beachten, denn Angriff und Abwehrstellung sind unterschiedlich. All dies macht die Handhabung etwas schwieriger, aber auch interessanter. Weiterhin wurde das Tinbe, die siebte Waffe im System, von den beiden Referenten vorgeführt - sowohl Kata als auch die zugehörigen Bunkai. Tinbe und Rochin sind Waffen, welche sich aus Utensilien der Reisbauern ableiten. Der Tinbe ist ein Setzdorn um ein Loch für die Reispflanze in den Boden zu bohren. Der Rochin, ursprünglich ein Schildkrötenpanzer diente zum Transport der Setzlinge. Er erweckt den Anschein eines Schildes, doch letztlich ist er zu schwach, um harten Angriffen standzuhalten. Seine Funktion besteht im Ableiten von Angriffen in Verbindung mit einer Positionsänderung des Körpers. Zudem wird er genutzt, um dem Gegner das Sichtfeld einzugrenzen. Somit kann der Tsuki mit dem Tinbe erfolgen, ohne dem Gegner die Chance zur Abwehr zu geben. Alles in allem war es wieder ein interessantes Kampfsportwochenende an dem die beiden Referenten ihr weit gefächertes Repertoire unter Beweis stellten. Und dieses Repertoire wissen sie auch zu vermitteln. So stehen für zukünftige Seminare noch ausreichend Waffen und Inhalte zur Verfügung um allen interessierten Budokas die Möglichkeit zu geben, sich weiterzuentwickeln und einen tieferen Einblick in die Ursprünge unserer modernen Kampfkünste zu bekommen.

 

Zum Artikel siehe Link unten



40-Jahrfeier Karate-Dojo Freising und 5-Jahrfeier Sparte Tai Chi
40-Jahrfeier Karate-Dojo Freising und 5-Jahrfeier Sparte Tai Chi

Seitenanfang
Druckversion dieser Seite
Mister Wongoneviewdel.icio.usTechnoratidigg.comgoogle.comLinkaARENAYiggItaddthis.com